Europa

Die wichtigsten Länder für einen Auslandsaufenthalt sind England und Irland - Englisch ist eben als Weltsprache führend. Aber auch andere Länder sind beliebt, insbesondere Frankreich, Spanien und Italien. Die folgenden Beiträge sollen einige Besonderheiten der Länder in Europa zeigen.

England, Schottland und Wales - very british ?

 

Großbritannien ist Kult – nicht nur, weil hier einst die englische Sprache entsprang, auch weil es in bedeutender Weise Weltgeschichte und Kunst beeinflusst hat und darüber hinaus die Heimat der Queen ist. Es kann auf jahrhundertealte Traditionen zurückblicken, ist jedoch in keiner Weise antiquiert. Vielmehr ist seine Hauptstadt London die größte Stadt der EU und ein Zentrum für Politik, Finanzen, aber auch Musik und Mode. Großbritannien verzaubert mit seinen südenglischen Küstenstädten, mittelalterlichen Schlössern und der rauen Landschaft Schottlands. Das Schulsystem in Großbritannien genießt einen hervorragenden Ruf. Britische Schulen können unterteilt werden in öffentliche und private Schulen. Viele Schüler verbringen ihren Auslandsaufenthalt in Internaten, aber auch in Gastfamilien kann man wohnen und so den berühmten trockenen Humor der Briten hautnah erfahren.

Hat man einmal dort gelebt, wird es einem kaum gelingen „Great Britain“ nicht zu lieben!

 

Nordamerika

Bei Nordamerika denken die meisten an die USA - zu Recht, denn der Austausch mit den USA ist sehr umfangreich. Und das Land bietet nicht nur die Möglichkeit, die englischen Sprachkenntnisse auszubauen, sondern auch oft Einblicke in eine vielfach andere Kultur als in Deutschland. Aber auch Kanada ist ein attraktives Austauschland, es erscheint in mancher Hinsicht etwas europäischer als die USA.

USA - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ?

Die USA locken viele Austauschschüler. Insbesondere New York City, die Route 66, Hollywood und der Ruf als „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ üben eine sagenhafte Faszination aus. Jedoch lernt man als Gastschüler dort viel mehr kennen – man erlebt den „American Way of Life“. In amerikanischen High Schools erfahren Austauschschüler jenes Gemeinschaftsgefühl, welches entfacht wird durch gemeinsame Sport- und Musikveranstaltungen und weltweite Bekanntheit erlangte als sogenannter „High School Spirit“. Schüler können öffentliche und private Schulen besuchen, aber auch Internate. Schulen in den USA sind in der Regel Ganztagsschulen und besitzen einen hohen Stellenwert, denn hier findet das gesamte soziale und kulturelle Leben statt. Amerikanische Gastfamilien begegnen Austauschschülern offen und integrieren sie umfänglich in ihren Alltag, sei es bei Familienfeiern oder Ausflügen.

Geht man als Austauschschüler in die USA hat man die Möglichkeit seinen persönlichen „American Dream“ zu leben!

Südlich des Äquators

Australien, aber auch Südafrika oder manche Länder in Lateinamerika reizen etliche Schüler, um dort Sprache und oft ganz andere Eindrücke von Land und Leuten kennen zu lernen als in Europa.  

Australien - mehr als Outback

Australien ist ein Land der Gegensätze. Auf der einen Seite assoziiert man mit „Down Under“ Metropolen wie Sydney mit seiner charakteristischen Oper, die „festival city“ Adelaide oder das für seine Hochschulen bekannte Brisbane. Auf der anderen Seite bietet Australien einen Reichtum an Natur wie das Great Barrier Reef, den sagenumwobenen Uluru, traumhafte Strände und die Weite des Outbacks. Seinen Auslandsaufenthalt kann man als Austauschschüler sowohl an öffentlichen als auch privaten High Schools, in privaten Tagesschulen sowie in Internaten verbringen. Australische Gastfamilien empfangen Austauschschüler mit offenen Armen, weswegen es auch nicht unüblich ist gemeinsam mit anderen Schülern aus aller Welt in einer Familie zu leben.

Hat man sich einmal in Australien eingelebt, wird man gefesselt von dem Lebensstil und dem entspannten Wesen der Menschen dort!